• Qualität seit 95 Jahren
  • (+49) 09562 / 5012260
  • Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmer und Gewerbetreibende

Pizzeria einrichten? Mit diesen Tipps gelingt es Ihnen

In Italien, dem unbestreitbaren Herkunftsland der Pizza, streiten sich gleich mehrere Regionen darum, wer der Erfinder der Pizza ist. Ursprünglich war die Pizza in Italien ein Arme-Leute-Essen und weit davon entfernt, mit so vielfältigen Belägen angeboten zu werden, wie es heute in deutschen Pizzerien üblich ist. Auch das, was allgemein unter einer Pizzeria verstanden wird, entstand erst recht spät in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die erste deutsche Pizzeria öffnete ihre Pforten am 24. März 1952 in Würzburg, allerdings zunächst nicht mit der Bezeichnung Pizzeria. In Italien ist eine Pizzeria ein Ladengeschäft, ähnlich einer Konditorei in Deutschland. Erst mit dem Zusatz „Ristorante“ kennzeichnet es ein Gasthaus.

Inzwischen jedoch hat sich der Begriff Pizzeria als Bezeichnung für ein Restaurant mit italienischen Spezialitäten eingebürgert. Ebenso hat sich ein bestimmter Stil eingebürgert, wenn es um das Pizzeria einrichten geht. Dabei gibt es Varianten, doch bestimmte italienische Merkmale sind in jeder Pizzeria Einrichtung vorhanden, sodass der oder die Gäste allein schon an der mediterranen Atmosphäre erkennen, wo sie sich befinden. Mit den nachfolgenden Tipps lässt sich zielsicher eine Pizzeria einrichten, auch wenn das Geburts- oder Ursprungsland nicht die italienische Halbinsel war.

 

Tipp 1:

Pizzeria einrichten, mit dem richtigen Ofen fängt es an. Ob eine moderne Pizzeria oder die klassische italienische Taverna, ohne einen Pizzaofen geht es nicht. Der darf für alle sichtbar im Gastraum aufgestellt sein und auch die Zubereitung erfolgt unter den Augen der Gäste, das schafft Vertrauen. Bezüglich des Pizzaofen-Designs werden ultramoderne Gas- oder Elektroöfen angeboten. Diese können als klassische Kohle- oder Holzöfen verbrämt sein. Echte Holz- oder Kohleöfen hingegen sind zu Zeitaufwendig.

 

Tipp 2:

Eine echte italienische Kaffeemaschine gehört auch zu einer Pizzeria Einrichtung. Kein Pizza-Essen ohne einen abschließenden Espresso. Eine nicht ganz preiswerte Investition, die sich aber bezüglich des IGeschmacks und nicht zuletzt des Images auszahlt, vor allem, wenn für die Zubereitung der verschiedenen Kaffeespezialitäten ein Profi, ein Barista, zuständig ist.

 

Tipp 3:

Wer eine Pizzeria einrichten will, darf die Theke mit Barhockern nicht vergessen. Zum italienischen Lebensgefühl gehört es dazu, an der Theke zu sitzen, einen Aperitif zu trinken und über Fußballergebnisse zu plaudern, bevor es an den Tisch und zur Pizza geht. Nicht selten wird das Essen auch direkt an der Theke verspeist. Deswegen dürfen die Barhocker ruhig eine bequeme Polsterung aufweisen, vielleicht auch eine Lehne, damit es wirklich entspannend zugeht beim Pizza essen.

 

Tipp 4:

Mediterrane Farben sind ein Muss beim Pizzeria einrichten. Damit sind vorzugsweise erdige Töne gemeint. Heller Ocker, Grün in verschiedenen Abstufungen, auch Creme oder Lehm und ebenso Weiß. Kontrastierend und doch stimmig sind hierzu weinrote Vorhänge und Tischtücher.

 

Tipp 5:

Die Bestuhlung ist beim Pizzeria einrichten eine Sache, die sich nach dem gewählten Stil richten sollte. Italien ist nach wie vor ein Land, das in Bezug auf das Design von Möbeln oder anderen Einrichtungsgegenständen führend ist. Für eine moderne Pizzeria Einrichtung lassen sich Stühle mit einer eleganten Linienführung auswählen, die zugleich eine gewollte Schlichtheit besitzen. Etwa Stühle mit Sitzschalen auf verchromten Stahlgestellen, in die die Rückenlehne integriert ist und eine gewisse Elastizität aufweisen. Diese Stühle sind meist auch stapelbar und zugleich im Außenbereich einsetzbar. Der Klassiker beim Pizzeria einrichten ist eher rustikal. Dafür eignet sich natürlich der Holzstuhl mit geflochtener Sitzfläche und Rückenlehne. Fällt die Wahl auf ihn, so ist natürlich auch die weitere Pizzeria Einrichtung darauf abzustimmen.

 

Tipp 6:

Runde oder viereckige Tische sind beim Pizzeria einrichten eher eine Frage des vorhandenen Platzes als eine Frage des Stils. Ob nun moderne Tische mit einer Platte aus Melamin oder der Tisch aus massivem Holz. Kleinere Pizzerien sind mit runden Tischen besser bedient, da sich der vorhandene Platz besser ausnutzen lässt, ohne dass es überladen wirkt. Größere Pizzerien, die oft auch für besondere Anlässe gebucht werden, können mit rechteckigen Tischen mehr anfangen, da sich diese bei Bedarf zu langen Tischreihen und Buffets zusammenstellen lassen.

 

Tipp 7:

Keine Scheu vor etwas Kitsch beim Pizzeria einrichten. Eyecatcher gehören in jedes Restaurant und erst recht in eine Pizzeria, es sollte nur nicht übertrieben werden. Eine schöne mediterrane Vase mit einem Trockenblumengebinde, eine auf einem Sockel befindliche Büste oder auch sorgfältig gerahmte Fotografien beziehungsweise Zeichnungen mit Bezug zu Italien bereichern die italienische Note der Pizzeria.

 

Tipp 8:

Für die Beleuchtung beim Pizzeria einrichten gilt dasselbe Prinzip wie für jedes Restaurant oder jede Speisegaststätte. Nicht zu hell, nicht zu dunkel, wenn möglich, sollte nur das Licht, nicht aber der Leuchtkörper zu sehen sein. Kein weißes, sondern nur gelbes Licht verwenden. Die Tische dürfen gut ausgeleuchtet sein, ohne das es zu grellen Spiegelungen kommt.

 

Tipp 9:

Wieder etwas, das weniger mit dem Pizzeria einrichten, sondern allgemein mit Restaurants zu tun hat, die Toilette. Wenn der Gast im Urlaubsland vielleicht noch Nachlässigkeiten in diesem Bereich toleriert, in Deutschland wird er oder sie es nicht tun. Die Pizza kann noch so gut, das Ambiente wirklich mediterran sein, veraltete oder gar schmutzige Toiletten sind, wie bereits im vorherigen Artikel beschrieben, schlicht ein No-Go.

  

Tipp 10:

Im Außen- oder Eingangsbereich den im Restaurant eingehaltenen Stil fortsetzen, soweit dies möglich ist. Außenwerbung ist auch ein wichtiger Faktor bezüglich der Laufkundschaft, denn nicht wenige Gäste entscheiden sich spontan, eine Pizza zu essen. Ein Schild allein und die Speisekarte im Glaskasten ist da zu wenig. Viel reizvoller und auch stilsicher sind beispielsweise zwei römische Säulen mit einer Venusfigur, die den Eingang flankieren.

 

Fazit:

Auch wenn die Pizza längst im Fast-Food-Bereich etabliert ist, muss deswegen die Pizzeria kein Schnellimbiss sein. Eine gute Pizzeria ist ein Spezialitätenrestaurant, das mit der entsprechenden Pizzeria Einrichtung den Gast in Urlaubsstimmung versetzt und wo oder wann schmeckt es wohl besser als in der schönsten Zeit des Jahres?

Tags: Tipps, Restaurant
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zum Newsletter anmelden

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie kostenfrei regelmäßig Informationen zu unseren Produktneuheiten.