• Qualität seit 95 Jahren
  • (+49) 09562 / 5012260
  • Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmer und Gewerbetreibende

Holzmöbel richtig reinigen und pflegen

Holz ist ein wunderbarer Werkstoff und so vielseitig, dass dieser den Menschen seit jahrhunderten beständig begleitet. Möbel aus Holz haben Tradition und wurden lange vor anderen Werkstoffen für die Herstellung von unter anderem Tischen und Stühlen verwendet. Auch in der heutigen Gastronomie finden sich sehr viele Restaurants, Cafés und Hotels, die auf Holzmöbel setzen. Oft verleihen sie dem Lokal eine gewisse Gemütlichkeit und einen sehr rustigkalen Flair. Dabei sind sie robust, langlebig und generell eher pflegeleicht. Dies macht die perfekten Eigenschaften für die Gastronomie aus. Dennoch gibt es hin und wieder einiges bei der Reinigung und Pflege zu beachten. Erfahren Sie hier, woraus Sie unbedingt achten sollten.

 

Wie am besten Holzmöbel reinigen?

Die Art und Weise, wie sich Holzmöbel reinigen lassen, hängt zunächst mit dem Holz und dessen Beschichtung sowie dem aktuellen Zustand zusammen. In der Regel genügt ein weicher trockener Lappen, um Stäube aus der Luft von der Holzoberfläche zu fegen. Geschieht dies regelmäßig, mindestens einmal pro Woche, so behält das Möbelstück sein Aussehen über Jahrzehnte hinweg, wenn es sich im Innenraum bei gleichmäßiger Temperatur befindet. Holzmöbel werden jedoch unterschiedlich belastet. Vor allem Holzmöbel mit Abstellflächen für Geschirr, wie Tische oder Sideboards, unterliegen einer weit höheren Belastung als etwa ein Schrank. Überall, wo unterschiedliche Flüssigkeiten ins Spiel kommen, wird das Holzmöbel reinigen aufwendiger. Das Fett der Bratensoße, die Säure des Rotweins oder der Zucker in der Limonade sind Stoffe, die Holz und Holzbeschichtungen kräftig zusetzen können. Hier heißt die Devise beim Holzmöbel reinigen, je schneller Sie handeln, desto weniger Schaden kann entstehen. Werden diese Rückstände sofort mit einem feuchten Tuch und etwas Geschirrreiniger entfernt, gibt es kaum Probleme. Das gilt sogar für unbehandeltes Naturholz.

Holzmöbel, die dauerhaft im Außenbereich der Witterung ausgesetzt sind, sollten zumindest vor Regen und Sonneneinstrahlung geschützt sein, denn sonst wird selbst bei täglicher Reinigung irgendwann auch die beste Lasur, der beste Lack oder das beste Holzöl den Kampf gegen UV-Strahlung oder Feuchtigkeit und Kälte verlieren.

Je länger Holzmöbel nicht gereinigt werden, desto mehr Zeit haben die natürlichen und künstlichen Umweltbelastungen, um die Oberfläche anzugreifen. Selbst der Staub in der Luft kann auf Dauer zum Problem werden, weil auch er zum Teil aggressive Bestandteile besitzen kann. Zunächst genügt noch ein mit Wasser angefeuchteter Lappen, haben sich jedoch bereits Staubschichten aus Monaten oder sogar Jahren gebildet, dann braucht es zur Reinigung schon etwas, das die festgebackenen Schichten sanft anlöst. Die Betonung liegt auf sanft, also keineswegs Scheuermilch oder etwa Terpentin. Mit einem handelsüblichen Haushaltsreiniger lassen sich meist die besten Erfolge erzielen.

 

Wie lassen sich Holzmöbel reinigen, wenn deren Oberflächen bereits angegriffen sind?

Bis zu einem gewissen Grad lassen sich auch Holzmöbel reinigen, die bereits Schäden davon getragen haben. Das häufigste Beispiel für derartige Schäden sind die berühmten Wasserringe von direkt auf der Oberfläche abgestellter Gläser oder Tassen. Gerade bei Holztischen für die Gastronomie kommt dies öfter vor, als einem Lieb ist. Dabei ist es meist kein Wasser, das wäre auch zu einfach. Wein, Bier, Tee, Limonade und Kaffee sind weit aggressiver. Um derartig eingetrocknete Ringe wieder zu entfernen, gibt es unzählige Hausmittel, die mehr oder weniger gut funktionieren. Grundsätzlich funktioniert es dann am besten, wenn ein Mittel eingesetzt wird, das den Säure- oder Laugengehalt des jeweiligen Getränks neutralisiert. Die hier aufgeführten Getränke, Wein, Bier, Kaffee, Limonade und Tee, befinden sich alle im sogenannten sauren Bereich mit einem pH-Wert unter 5. Zum Reinigen wird nun ein Mittel eingesetzt, das einen etwas höheren basischen pH-Wert besitzt, jedoch nicht zu viel, denn es soll ja nur der Ring und nicht etwa die Beschichtung des Holzes entfernt werden. Herkömmliche Handseife oder auch Natron besitzen einen pH-Wert von 8 bis 9. Seife oder Natron, vermischt mit etwas Wasser, auf den Ring im Holz auftupfen und einige Zeit einwirken lassen. Die basischen Bestandteile dürften die sauren Bestandteile neutralisieren und den Ring verschwinden lassen.

 

Nach der Reinigung kommt die Pflege

Holzmöbel pflegen und Holzmöbel reinigen geht in gewisser Weise Hand in Hand, unterscheidet sich jedoch in der Handlungsweise. Beim Holzmöbel pflegen steht der allgemeine Schutz des Möbelstücks im Vordergrund, der darauf abzielt, den Wert und das gesamte Aussehen des Möbels zu erhalten oder auch zu erneuern.

Üblicherweise besitzen Holzmöbel eine Beschichtung, die vor allem darauf abzielt, das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Es gibt natürlich auch Holzmöbel ohne eine Beschichtung. Allerdings ist es empfehlenswert, den „Naturzustand“ dieser Holzmöbel aufzuheben, denn Feuchtigkeit und andere Stoffe aus der Umwelt haben so leichtes Spiel. Schon die Berührung durch die bloße Hand überträgt Feuchtigkeit und Fette, die je nach Holzart tief eindringen können. Unbehandelte Holzmöbel lassen sich unter dem Gesichtspunkt der Umweltverträglichkeit am besten mit Ölen oder Wachsen pflegen. Doch nicht jedes Öl oder Wachs ist dafür geeignet. Herkömmliche Speiseöle etwa enthalten Eiweiße, die sich verändern und unangenehme Gerüche und Flecken entstehen lassen. Besser geeignet zum Holzmöbel pflegen sind beispielsweise Leinöl, Walnussöl oder Hartöl.

Um bereits beschichtete Holzmöbel pflegen zu wollen, bedarf es eines Schutzes für den Schutz. Dabei wird im Grunde nicht das Holz, sondern dessen Lack oder Lasur geschützt. Das mag sich etwas komisch anhören, ergibt aber durchaus einen Sinn. Lacke und Lasuren gehen feste Verbindungen mit dem Holz ein. Witterungseinflüsse, aber auch Temperaturwechsel oder direkte Sonneneinstrahlung greifen über die Jahre die Lacke oder Lasuren an, bis diese ihre Holzschützende Wirkung verlieren. Entsprechende Holzpflegemittel verhindern dies. Holzpflegemittel werden überwiegend in Form von Polituren zum Holzmöbel pflegen eingesetzt und sind für Möbel im Innenraum auch völlig ausreichend, wenn der Auftrag der Politur regelmäßig erfolgt. Wie oft das geschieht, ist wiederum abhängig von der Belastung. Eine Tischplatte aus Holz benötigt sicher öfter eine Politur als eine Kommode. Um im Außenbereich Holzmöbel pflegen zu können, ist es mitunter notwendig, vor der Pflege einen Entgrauer einzusetzen, vor allem dann, wenn lange Zeit zuvor überhaupt keine Pflege stattfand. Richtig Holzmöbel pflegen ist nicht schwer und sorgt dafür, dass deren Wert erhalten bleibt.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zum Newsletter anmelden

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie kostenfrei regelmäßig Informationen zu unseren Produktneuheiten.